STRANDRECHT

Oper nach Ethel Smyth (orig. „The Wreckers“)

Premiere: 06.12.2019

Lichthof Theater Hamburg

Ein erster Vorgeschmack: Theaternacht!

weitere Vorstellungen:

06.12.2019 um 20.15 Uhr, im Anschluss eröffnet Dr. Cornelia Bartsch ein Publikumsgespräch

07.12.2019 um 20.15 Uhr

08.12.2019 um 18.00 Uhr, im Anschluss eröffnet Prof. Kathrin Prick (i.R.) ein Publikumsgespräch

12.12.2019 um 20.15 Uhr

13.12.2019 um 20.15 Uhr

14.12.2019 um 18.00 Uhr, im Anschluss eröffnet Dr. Cornelia Bartsch ein Publikumsgespräch

TEAM

Künstlerische Projektleitung und Regie /// Kerstin Steeb

Musikalische Leitung und Klavier /// Hanne Franzen

Elektronische Komposition /// Dong Zhou

Ausstattung /// Martina Mahlknecht

Text /// Ivana Sokola

Licht und Technik /// Sönke C. Herm

Dramaturgische Beratung /// Pamela Goroncy

Produktionsleitung /// Stückliesel

Sänger*innen /// Ferdinand Keller / Isabel Reinhard / Lisa Florentine Schmalz / Mathias Tönges

Fotos /// Fabian Sommer

Mit STRANDRECHT von KERSTIN STEEB entsteht – zwischen opulentem Musiktheater und performativem Erlebnis – eine Vision zivilen Ungehorsams im Gewand einer feministischen Oper. Aus der Verbindung von Originalmomenten am Flügel, klassischem Gesang, elektronischen Sounds und neuen Textfragmenten entsteht eine zeitgenössische Fassung des bisher verkannten Werks.

»The Wreckers« (dt. „Strandrecht“) ist die bedeutendste Oper der bis heute verkannten Komponistin und Suffragette ETHEL SMYTH und wurde 1906 in Leipzig uraufgeführt. Die Handlung basiert auf Mythen um Piraterie von in Seenot geratenen Schiffen an den Klippen Cornwalls. Eine Frau initiiert den Aufstand „der Ungehorsamen“ indem sie heimlich Feuer als Warnung für die Schiffe legt. Setzen sie sich im Kampf für Menschenrechte zwar für das Leben Anderer ein, verstoßen sie dennoch gegen Recht und Moralvorstellungen der vorherrschenden Gesellschaft – und bezahlen dies am Ende mit ihrem Leben.

Was sind wir heute bereit zu riskieren? Schüler*innen gehen europaweit auf Fridays-for-Future-Demos statt zur Schule, zivile Seenotretter*innen überschreiten auf eigenes Risiko geltendes europäisches Recht. „Die Pflicht zum Ungehorsam“ (Thoreau) ist als kollektive Rebellion gegen herrschende Politik und Ungerechtigkeit mit der jungen Generation wieder zurückgekehrt. Dringend gehört STRANDRECHT auf die Spielpläne der Bühnen. Das rein aus Frauen bestehende Kreativteam wagt den ersten Schritt.

Gefördert durch:

Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Fonds Darstellende Künste

Bezirksamt Altona

Mariann Steegmann Foundation

Pianohaus Trübger

Musikschule Hausmusik



Kommentare sind geschlossen.